Triathloncamp im Hotel Sandwirth

Letztes Wochenende hatte ich die Ehre, am Sportaktiv Triathloncamp des Triathlonhotel Sandwirth in Klagenfurt teilnehmen zu dürfen – und es war ein voller Erfolg!
Da die Wochen vorher auf Grund meiner Verletzung lauf- und trainingstechnisch schwierig waren und damit auch die Motivation langsam sank, kam das Triathloncamp genau zur richtigen Zeit und ich freute mich schon sehr darauf.

Tag 1

Donnerstag in der Früh wäre es dann endlich soweit: Alle Fahrräder ins Auto schmeißen…ähm ich mein sanft reinlegen und los! Bei strahlendem Sonnenschein kam ich in Kärnten an. Das sollte nur Gutes verheißen. Nach einem kurzen get together war schon klar, dass es eine harmonische Gruppe mit unterschiedlichsten Sportlern werden wird. Vom Sprint-Rookie bis zum erfahrenen Ironman war alles vertreten. Um keine Zeit zu verlieren, brachen wir sofort, eingeteilt in zwei Leistungsgruppe, zur ersten Radausfahrt auf. Geführt von unserem Coach und besten Trainer der Welt, Mario Kapler, erkundeten wir einen großen Teil der Ironmanstrecke Austria. Bis auf die vielen GTI-Rowdies war es einen tolle Strecke rund um den Wörthersee. Nach guten 85 km erwartete uns ein After-Rad-Snack, liebevoll angerichtet, im Hotel. Vorher hieß es jedoch noch Koppellauf! Verletzungsbedingt waren da bei mir nur 3 zügige Kilometer drin.  Anschließend gab es noch eine ausgiebig Dehneinheit unter Anleitung.
 
Dann erfolgte die Begrüßung durch die Mitveranstalter, das Sportaktiv Magazin und Compress Sport.
 
Schwups war auch schon Zeit zum Abendessen, das wir zusammen an einer großen Tafel einnehmen durften. Es war so lecker. Das Hotel bietet wunderbares veganes Essen an, sowohl beim Frühstück waren vegane Aufstriche, Müsli, Sojamilch, Magarine und vieles mehr bereitgestellt. Das Abendessen übertraf meinen bisherigen Genuss veganer Speisen. So lecker und abwechslungsreich habe ich schon lange bis gar nicht mehr gegessen. Schon allein deswegen ist das Hotel einen Besuch wert.
Für den ersten Tag waren alle gut gefordert und fielen zufrieden ins Bett. Denn auch das Programm für den nächsten Tag versprach Einiges!

Tag 2

Wir starteten mit einem Morgerun. Auch der fiel bei mir sehr kurz aus. Die kurze Aktivität in der Morgensonne war sehr schön. Danach schmeckt das leckere Frühstück auch gleich noch besser. Nach dem Frühstück ging es zu einer etwas längeren Radausfahrt über gute 90 km durch das Kärntner Land. Wunderschöne Landschaft, eine Einkehr am Klopeiner See (den man einfach mal gesehen haben muss),  vorbei an der Sehenswürdigkeit Burg Hochosterwitz  zurück durch das Tal hinter unserem Guide Robert, genannt auch „The Green Wall“, der uns im Windschatten mit rekordverdächtiger Geschwindigkeit nach Hause führte. Strava-QOM lässt grüßen.
Dann warteten die After-Rad-Snacks auf uns. Echt ein Wahnsinn, was da für ein Service geboten wurde. Viel Zeit blieb jedoch nicht, denn es wartete noch eine Yogastunde mit Ella Schwaiger-Fleckl. Auch diese Einheit hat perfekt gepasst, so wie der Rest des Camps auch. Nachdem mein letzter Yogakurs schon etwas her war, war das ganz schön anstrengend und Nachwehen vorprogrammiert. Aber das war schnell vergessen am nächsten Morgen 😉
     

Tag 3

Morningswim Wörthersee – ein Wahnsinn.
Die Stimmung an dem vielversprechenden Sommertag war einfach wundervoll. Bei Sonnenaufgang morgens um 7 Uhr in den ca. 18 Grad warmen See hüpfen und dem Sonnenaufgang entgegen schwimmen war ein wahnsinniges Erlebnis. Es war eine ganz besondere Stimmung. Ok, das gegen die Sonne schwimmen sollte man nicht unterschätzen. Ein Camp-Teilnehmer und ich sind wie zwei Seehunde aufgetaucht und haben ganz schön komisch geguckt, als wir vor lauter Sonnenstrahlen unser Ziel aus den Augen verloren hatten. Auch eine Erfahrung, die man mal gemacht haben muss. Ansonsten haben wir auch hier einiges gelernt. Das richtige Schwimmen im Freiwasser und orientierten nach vorne Atmen sowie der Umgang mit evtl. Schwierigkeiten wie Brillenverlust etc.
Nach dem Frühstück hieß es für Freiwillige Alternativtraining: Minigolf! Mit mehr Glück als golferischem Können habe ich die Partie haushoch gewonnen oder der Coach hat uns gewinnen lassen – man weiß es nicht so genau 😉
Im straffen Zeitplan folgte am Nachmittag eine Trainingseinheit mit Laufschule und -technik. Zu Beginn erfuhren wir, was so ein bisschen Beweglichkeilstraining und Dehnen vor dem Training ausmacht und wie viel besser sich das Laufen danach anfühlt. Nach der Lauftechnikeinheit ging es zum Wechseltraining. Etwas, was ich bisher immer vor mir her geschoben und zugunsten anderer Trainingseinheiten vom Plan gestrichen habe. Heute also Premiere und es war genial. Nicht nur das klassische Koppeltraining war Programm, vielmehr wurden wir in die Geheimnisse des perfekten Wechsels eingeweiht.
Und weil´s noch nicht genug war, bekamen wir am Abend noch einen sehr informativen Vortrag zum Thema Wettkampfernährung.
  

Tag 4

Und zack – war´s schon der letzte Tag. Der sollte nicht weniger gut werden. In der Früh starteten wir, alle brav nüchtern, mit einem Schwimmtraining im Hallenbad. Auch hier habe ich neue Technikübungen erlernt (und ich dachte, ich kenne schon so ziemlich alle) und wie man beim Schwimmen koordinativ an seine Grenzen stoßen kann.
Auch eine regenerative Radausfahrt war noch drin durchs schöne Kärntner Land und bildete einen wunderbaren Abschluss der vergangenen mega tollen Tage.
 
In der Verabschiedungsrunde wartete noch eine Überraschung auf uns. Zur erfolgreichen Teilnahme am Camp, bekamen wir noch einen Pokal von der lieben Helvig, Inhaberin des Hotel Sandwirth und selbst aktive Triathletin, überreicht. Mit einem Lächeln im Gesicht über dieses tolle Camp machten wir uns auf die Heimreise. Die Motivation, daheim weiter zu machen und das gelernte umzusetzen, war sehr groß und kam für mich genau zur richtigen Zeit.
Es war so so so toll. Ich bin so geflasht. Das Trainingsprogramm war zu keiner Sekunde langweilig. Es hat wieder einmal gezeigt, das Triathlon ein ganzheitlicher Sport und Lifestyle ist. Mit nur Kilometerfressen beim schwimmen, Radfahren und laufen ist es nicht getan. Die Vielfalt an Technik bei den einzelnen Disziplinen und Abwechslung, die dieser Sport bietet, haben wir in kurzer Zeit erfahren. Beim Schwimmen das Techniktraining im Hallenbad und die Übungen im Freiwasser bei Sonnenaufgang. Die Lauftechnikschule genauso, wie der Morgen- oder Koppellauf.
Ich habe in so kurzer Zeit wirklich so eine Menge gelernt!
Wenn Ihr mal so ein richtig tolles Triathloncamp erleben wollt, kann ich Euch dieses professionell gestaltete und betreute Camp nur wärmsten empfehlen.
Und das sage ich aus voller Überzeugung und nicht weil ich das „muss“. Mein Blog ist ein persönlicher Blog und nicht kommerziell, deshalb bin ich völlig frei und ehrlich in meiner Bewertung.